Mobbing in der Schule

Mobbing in der Schule - was tun?

Informationen für Eltern, Lehrer und Schüler
Allg. Infos aus dem www, Links und Literatur

In diesem Linkverzeichnis finden sie wichtige und interessante Internetseiten. Ich habe für sie informative Seiten verlinkt. So können sie sich eine lange Suche im Internet ersparen. Die Links ermöglichen ihnen einen Überblick. Dort finden sie sicher Informationen zu ganz speziellen Fragen.

Bullying:

Tyrannisieren, Schikanieren und Einschüchtern
Das Wort „Mobbing“ hat sich innerhalb Europas lediglich in den deutschsprachigen und skandinavischen Ländern durchgesetzt, während es im angelsächsischen Sprachraum nahezu unbekannt ist. Dort wird statt dessen die Bezeichnung „bullying“ verwendet, die von „bully“ abgeleitet ist, was soviel wie brutaler Mensch, Tyrann oder Despot bedeutet. „Auch das Hänseln in der Schule wird im Englischen adäquater als ‚bullying' bezeichnet, was mit Tyrannisieren, Schikanieren und Einschüchtern übersetzt werden könnte und damit weniger verharmlosend wirkt“, so Prof. Dr. Michael Schulte-Markwort von der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie (DGKJP). Während beim Mobbing in der Regel mehrere Kollegen an den Attacken beteiligt sind und beim Bossing der Vorgesetzte der Täter ist, geht das Bullying meist von einzelnen Schülern aus. Andere Schüler unterstützen diese oft nur aus Angst, selbst in die Opferrolle zu geraten.

Bullying wird immer noch verharmlost
Die negative Bedeutung des Mobbings am Arbeitsplatz für die psychische Gesundheit ist inzwischen unbestritten. Viele nationale und internationale Untersuchungen haben gezeigt, welche gravierenden Auswirkungen das Mobbing haben kann. „Das kindliche Äquivalent hierzu - das Hänseln in der Schule - wird jedoch allzuoft immer noch als ein für Kinder ‚normales' Verhalten abgetan, dem man keine besondere Aufmerksamkeit widmen muss“, betont Prof. Dr. Michael Schulte-Markwort von der DGKJP. „Meist sind die Erwachsenen schon froh, wenn es nicht zu körperlichen Übergriffen kommt, sondern bei verbalen Angriffen bleibt. Dabei verweisen neuere Untersuchungen auf eine alarmierende Häufigkeit und schwer wiegende Konsequenzen des Bullyings, das mindestens genauso verletzend wie körperliche Attacken sein kann.“

Eine Studie der Universität Warwick an 331 Schülern in England zeigt, dass verbale Attacken schlimmere Folgen für die psychische Gesundheit des Kindes haben können als körperliche Angriffe oder die Zerstörung bzw. der Diebstahl persönlichen Eigentums. Wird ein Kind systematisch ausgegrenzt und abgewertet, kann dies nicht nur die Entwicklung seines Selbstwertgefühls erheblich beeinträchtigen, sondern auch zu psychischen Symptomen führen, die man unter dem Begriff der posttraumatischen Belastungsstörung zusammenfasst. Diese reichen von Schulunlust und Leistungsknick über eine Vielzahl psychosomatischer Symptome wie Schlafstörungen, Kopf- und Bauchschmerzen bis hin zu ausgeprägten Angst- und depressiven Erkrankungen. Der Studie zufolge ist davon auszugehen, dass 40 Prozent aller Kinder zumindest ein Mal in ihrem Schulleben dem so genannten „Bullying“ ausgesetzt sind, also durch Mitschüler tyrannisiert und schikaniert werden. Von diesen wiederum entwickelt ein Drittel eine posttraumatische Belastungsstörung. Quelle: DKJP

Lehrergewalt ein Tabuthema: