Rechtsanwälte

Mobbing, Links, News & Tipps

News, Tipps & Urteile

Cyber-Mobbing Cyber-Mobbing: Unter Cyber-Mobbing, auch Cyber-Bullying oder Cyber-Stalking, versteht man die Nutzung moderner Kommunikationsmittel (z. B. dem Internet) um anderen Menschen zu schaden. Dabei werden die Opfer durch Bloßstellung im Internet, permanente Belästigung oder durch Verbreitung falscher Behauptungen gemobbt.

Berufsrechtsschutz gesichert? Von Berrit Gräber (ap) Millionen Beschäftigte und Kurzarbeiter in Deutschland bangen um ihren Job. Spricht der Chef tatsächlich die Kündigung aus, kann eine gute Berufsrechtsschutzversicherung bare...

Sprüche nicht unbedingt Kündigungsgrund Reißen Arbeitnehmer anzügliche Sprüche gegenüber Kollegen, ist das nicht unbedingt ein Grund für eine Kündigung. Das ergibt sich aus einem Urteil des Arbeitsgerichts Düsseldorf, auf das der Deuts...

Mobbing, Hilfe & Infos Mobbing-web bietet einen Überblick, welche Verhaltensweisen unter Mobbing fallen und welche Reaktionsmöglichkeiten bestehen,- für Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Arbeitnehmervertretungen, Beratungstelle...

Gesetze Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) umgangssprachlich auch Antidiskriminierungsgesetz genannt ist ein deutsches Bundesgesetz, das ungerechtfertigte Benachteiligungen aus Gründen der Ra...

Internet-Mobbing nimmt zu Berlin (dpa) - Immer mehr Pädagogen werden nach Erkenntnissen des Deutschen Philologenverbandes im Internet durch Schüler diffamiert und bloßgestellt. Vom sogenannten Internet-Mobbing seien an deut...

Video: Gesichter gegen Mobbing Helfen Sie mit, Mobbing zu verhindern, geben Sie den Betroffenen Hoffnung und sprechen Sie sich gegen Mobbing aus oder geben Beispiele wie Mobbing verhindert werden kann - zeigen Sie "Gesicht" mit ...

Verträge mit ... Dubiose Verträge mit Telekommunikationsanbietern - sofort fristlos kündigen! Unsere Mandantin wurde durch ein Call-Center von einem Telekommunikationsanbieter angerufen. Ihr wurde ein Vertrag ang...

Ab 30 weniger belastbar London (pte/02.08.2007/12:10) - Menschen, die im Beruf großem Stress und Druck ausgesetzt sind, leiden doppelt so häufig an Depressionen und Angstzuständen. Zu diesem Ergebnis kommen britische Fors...

«   1 2 3 4 5   »

Blog

Samstag, 5. Januar 2019
Krankschreibung durch Psychiater: Nicht immer die erste Wahl

Weil ich es gerade heute wieder praktiziert habe, ein kurzer Tipp zum Umgang mit Krankschreibungen durch den Facharzt für Psychiatrie.

In manchen Fällen (und bei manchen Arbeitgebern) ist es günstiger, eine AU vom Hausarzt vorzulegen.
Immer wieder höre ich, dass man als Patient doch „dazu stehen“ soll, dass man in psychiatrischer Behandlung ist und es deshalb auch kein Problem sein dürfe, wenn man eine Krankschreibung mit psychiatrischem Stempel beim Arbeitgeber abgibt.

Ich halte das für blauäugig. Vorurteile über und Vorbehalte gegen Menschen mit psychischen Störungen sind so weit verbreitet wie ehedem. Auch wenn der eine oder andere Arbeitskollege da nicht so denkt, muss das nicht für alle anderen zutreffen.
Ich gebe auch zu bedenken, dass die Verschwiegenheit der Personalabteilung zwar theoretisch verbindlich ist, man sich in der Praxis aber nicht darauf verlassen kann, dass nicht am Tag nach Abgabe der AU alle Mitarbeiter wissen, wer sie ausgestellt hat.

Natürlich gibt es auch Fälle, in denen es nicht nur egal, sondern sogar ratsam ist, die psychiatrische Krankschreibung zu präsentieren. Dies wird immer dann der Fall sein, wenn ich als Patient a) nicht an diesem Arbeitsplatz bleiben kann oder will und b) ich einen Zusammenhang zwischen der Arbeit und meiner Erkrankung betonen möchte.

In allen anderen Fällen aber braucht man neben dem Psychiater auch einen guten Hausarzt. Dann kann man, wie es einige meiner Patienten machen, mit meiner AU zum Hausarzt gehen, der dann seinerseits eine hausärztliche Krankschreibung mit identischer Diagnose (für die Krankenkasse) und einen hausärztlichen Stempel (für den Arbeitgeber) ausstellt.

In Fällen einer längeren AU durch den Hausarzt ist diesem meist ein Bericht des Facharztes wichtig, um die Länge der Krankschreibung gegenüber der Kasse rechtfertigen zu können.

Also im Zweifelsfall dran denken, den Hausarzt zu fragen, ob er diese Vorgehensweise mitmacht.

Peter Teuschel

Quelle: http://t1p.de/9r1m

oder Titel oben anklicken

Anmelden

Polizei Beratung

So schützen Sie sich vor Kriminalität. Ihre Polizei. www.polizei-beratung.de - Polizeirelevante Themen, Verhaltenstipps, Opferinformationen, Infografiken, Pressebilder u.v.m.

Angebot:

Angebot für Inserenten

Hinweise:

Hinweise zu den externen Verlinkungen

(C) Klaus-Dieter May - alle Rechte vorbehalten - powered by medizinrechtberlin.de