Textversion

Suchen nach:

Allgemein:

Home

Tipps für den 1. Besuch beim Anwalt

Infos für Experten

Kontakt

Inhalt/Index

News, Tipps & Urteile

Schadensersatz wegen Mobbing Das Gericht verurteilte den Arbeitgeber zu einem Schmerzensgeld von 30 000 Euro. Außerdem muss er der Klägerin alle weiteren Gesundheits-, und sonstigen Schäden ersetzen. Der Arbeitgeber hat durch ...

„Flashmob-Aktion“ ist zulässig Eine gewerkschaftliche Aktion, bei der kurzfristig aufgerufene Teilnehmer durch den Kauf geringwertiger Waren oder das Befüllen und Stehenlassen von Einkaufswagen eine Störung betrieblicher Abläufe...

Kassiererin muss nicht putzen Frankfurt/Main/Berlin (dpa/tmn) - Mitarbeiter müssen es sich nicht bieten lassen, wenn der Chef sie im Betrieb zum Putzen abkommandiert. Sie brauchen nur Tätigkeiten zu erledigen, die in ihrem Arbe...

Posttraumatische Störung Ein Entwicklungshelfer, der jahrelang in Krisengebieten mit Erschießungen, Gewalt,Tod,Vergewaltigung, Krieg und schweren Verkehrsunfällen konfrontiert war, kann an einer posttraumatischen Belastung...

Urteil zur Sozialhilfe Eine mittellose Witwe hat trotz leistungsfähiger Verwandtschaft Anspruch auf Übernahme der Kosten fur die Bestattung des verstorbenen Ehemanns gegenuber dem Sozialleistungsträger. Bundessozialgeri...

Betriebsstilllegung-Kündigung-Elternzeit Die für denArbeitsschutz zuständige Behörde muss in aller Regel dem Antrag auf Zulassung der Kündigung eines in Elternzeit befindlichen Arbeitnehmers stattgeben, wenn der Betrieb stillgelegt worden...

Verzicht auf Klage nur schriftlich Klageverzichtsvereinbarungen, die im unmittelbaren zeitlichen und sachlichen Zusammenhang mit dem Ausspruch einer Kündigung getroffen werden, sind Auflösungsverträge und bedürfen daher der Schriftf...

Mobbing/Urteil: Ausschlussfrist In Mobbing-Fällen beginnt die Ausschlussfrist, nach deren Ablauf keine Klage mehr möglich ist, erst mit der letzten Mobbing-Handlung. Denn als Mobbing wird eine aus mehreren einzelnen Handlungen si...

Mobbing-Tagebuch genügt nicht immer Ein "Mobbing-Tagebuch" genügt nicht ohne weiteres, um betriebliches Mobbing nachzuweisen. Das entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz in einem am Montag (26. Oktober) beka...

«   1 2 3 4 5   »

Blog

Samstag, 5. Januar 2019
Krankschreibung durch Psychiater: Nicht immer die erste Wahl

Weil ich es gerade heute wieder praktiziert habe, ein kurzer Tipp zum Umgang mit Krankschreibungen durch den Facharzt für Psychiatrie.

In manchen Fällen (und bei manchen Arbeitgebern) ist es günstiger, eine AU vom Hausarzt vorzulegen.
Immer wieder höre ich, dass man als Patient doch „dazu stehen“ soll, dass man in psychiatrischer Behandlung ist und es deshalb auch kein Problem sein dürfe, wenn man eine Krankschreibung mit psychiatrischem Stempel beim Arbeitgeber abgibt.

Ich halte das für blauäugig. Vorurteile über und Vorbehalte gegen Menschen mit psychischen Störungen sind so weit verbreitet wie ehedem. Auch wenn der eine oder andere Arbeitskollege da nicht so denkt, muss das nicht für alle anderen zutreffen.
Ich gebe auch zu bedenken, dass die Verschwiegenheit der Personalabteilung zwar theoretisch verbindlich ist, man sich in der Praxis aber nicht darauf verlassen kann, dass nicht am Tag nach Abgabe der AU alle Mitarbeiter wissen, wer sie ausgestellt hat.

Natürlich gibt es auch Fälle, in denen es nicht nur egal, sondern sogar ratsam ist, die psychiatrische Krankschreibung zu präsentieren. Dies wird immer dann der Fall sein, wenn ich als Patient a) nicht an diesem Arbeitsplatz bleiben kann oder will und b) ich einen Zusammenhang zwischen der Arbeit und meiner Erkrankung betonen möchte.

In allen anderen Fällen aber braucht man neben dem Psychiater auch einen guten Hausarzt. Dann kann man, wie es einige meiner Patienten machen, mit meiner AU zum Hausarzt gehen, der dann seinerseits eine hausärztliche Krankschreibung mit identischer Diagnose (für die Krankenkasse) und einen hausärztlichen Stempel (für den Arbeitgeber) ausstellt.

In Fällen einer längeren AU durch den Hausarzt ist diesem meist ein Bericht des Facharztes wichtig, um die Länge der Krankschreibung gegenüber der Kasse rechtfertigen zu können.

Also im Zweifelsfall dran denken, den Hausarzt zu fragen, ob er diese Vorgehensweise mitmacht.

Peter Teuschel

Quelle: http://t1p.de/9r1m

oder Titel oben anklicken

Anmelden

Polizei Beratung

So schützen Sie sich vor Kriminalität. Ihre Polizei. www.polizei-beratung.de - Polizeirelevante Themen, Verhaltenstipps, Opferinformationen, Infografiken, Pressebilder u.v.m.

Angebot:

Angebot für Inserenten

Hinweise:

Hinweise zu den externen Verlinkungen

(C) Klaus-Dieter May - alle Rechte vorbehalten - powered by medizinrechtberlin.de