Rechtsanwälte

Mobbing, Links, News & Tipps

News, Tipps & Urteile

Freizeitersatz und Lohn an gesetzlichen Feiertagen Nach Auffassung des Arbeitsgerichts Berlin darf ein solcher Ersatzruhetag nicht auf einen ohnehin arbeitsfreien Werktag fallen.

Mobbing: Keine faulen Ausschlüsse mehr möglich Das Bundesarbeitsgericht hat in einem für einige Mobbing-Betroffene sicher sehr wesentlichen Urteil Ausschluss-Klauseln für unwirksam erklärt.In dem zur Entscheidung anstehenden Fall war eine Frau ...

Mobbing: Jahresrückblick 2018 Es hat sich auch 2018 nichts für die Mobbingopfer geändert. Vereine oder Fachverbände bieten zwar zahlreiche Hilfe an, aber es gibt in Deutschland keinen Verein, Fachverbund, keine Psychologen, e...

Mobbing und Opferschutz Im deutschen Arbeitsrecht gibt es im Gegensatz zu Schweden, Finnland, Dänemark und Frankreich kein "Anti-Mobbing-Gesetz" und keine spezialgesetzlichen Regelungen. Vor Gericht muss weiterhin auf d...

Krankschreibung „wegen Mobbing“ – geht das? "Können Sie mich wegen Mobbing krankschreiben?" Diesen Satz höre ich oft in der Praxis. Verständlich, denn arbeitsplatzbezogene Störungen sind alles andere als selten. Natürlich geht es nicht nur u...

Mobbing: Praktische Hinweise Von Rechtsanwalt Friedemann Koch, Berlin (Fachanwalt für Arbeitsrecht): Ich berichte von vielseitigen Erfahrungen in Gerichtsverfahren welche auf Grundlage von Mobbingaktivitäten Ansprüche des be...

Umsetzung - bei schlechtem Arbeitsklima Schlechtes Klima in einer Abteilung berechtigt den Chef, einen der Unruhestifter zu versetzen. Die Umsetzung ist einer Abmahnung eindeutig vorzuziehen, urteilte das Bundesarbeitsgericht. Denn eine ...

Sachsen: Ausgewählte Entscheidungen (Urteile) Ausgewählte Entscheidungen (Urteile, Beschlüsse) des Sächsischen Landesarbeitsgerichts und der sächsischen Arbeitsgerichte Hinweis: Die Entscheidungssammlung enthält die von der/den Vorsitzenden ...

Urteile der Gerichte in Berlin und Brandenburg Entscheidungsdatenbank Seit 1. August 2008 können sich Bürgerinnen und Bürger im Internet über Gerichtsentscheidungen informieren. Dazu stellen Berlin und Brandenburg gemeinsam einen neuen Servic...

1 2 3 4 5   »

Blog

Samstag, 5. Januar 2019
Krankschreibung durch Psychiater: Nicht immer die erste Wahl

Weil ich es gerade heute wieder praktiziert habe, ein kurzer Tipp zum Umgang mit Krankschreibungen durch den Facharzt für Psychiatrie.

In manchen Fällen (und bei manchen Arbeitgebern) ist es günstiger, eine AU vom Hausarzt vorzulegen.
Immer wieder höre ich, dass man als Patient doch „dazu stehen“ soll, dass man in psychiatrischer Behandlung ist und es deshalb auch kein Problem sein dürfe, wenn man eine Krankschreibung mit psychiatrischem Stempel beim Arbeitgeber abgibt.

Ich halte das für blauäugig. Vorurteile über und Vorbehalte gegen Menschen mit psychischen Störungen sind so weit verbreitet wie ehedem. Auch wenn der eine oder andere Arbeitskollege da nicht so denkt, muss das nicht für alle anderen zutreffen.
Ich gebe auch zu bedenken, dass die Verschwiegenheit der Personalabteilung zwar theoretisch verbindlich ist, man sich in der Praxis aber nicht darauf verlassen kann, dass nicht am Tag nach Abgabe der AU alle Mitarbeiter wissen, wer sie ausgestellt hat.

Natürlich gibt es auch Fälle, in denen es nicht nur egal, sondern sogar ratsam ist, die psychiatrische Krankschreibung zu präsentieren. Dies wird immer dann der Fall sein, wenn ich als Patient a) nicht an diesem Arbeitsplatz bleiben kann oder will und b) ich einen Zusammenhang zwischen der Arbeit und meiner Erkrankung betonen möchte.

In allen anderen Fällen aber braucht man neben dem Psychiater auch einen guten Hausarzt. Dann kann man, wie es einige meiner Patienten machen, mit meiner AU zum Hausarzt gehen, der dann seinerseits eine hausärztliche Krankschreibung mit identischer Diagnose (für die Krankenkasse) und einen hausärztlichen Stempel (für den Arbeitgeber) ausstellt.

In Fällen einer längeren AU durch den Hausarzt ist diesem meist ein Bericht des Facharztes wichtig, um die Länge der Krankschreibung gegenüber der Kasse rechtfertigen zu können.

Also im Zweifelsfall dran denken, den Hausarzt zu fragen, ob er diese Vorgehensweise mitmacht.

Peter Teuschel

Quelle: http://t1p.de/9r1m

oder Titel oben anklicken

Anmelden

Polizei Beratung

So schützen Sie sich vor Kriminalität. Ihre Polizei. www.polizei-beratung.de - Polizeirelevante Themen, Verhaltenstipps, Opferinformationen, Infografiken, Pressebilder u.v.m.

Angebot:

Angebot für Inserenten

Hinweise:

Hinweise zu den externen Verlinkungen

(C) Klaus-Dieter May - alle Rechte vorbehalten - powered by medizinrechtberlin.de